Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.



The Way it goes
Szenen-Informationen
Datum 30 April 1822
Ort An Deck der Sphinx
Tageszeit Abend
Crewmitglied der Sphinx
für 0 Gold gesucht
dabei seit Nov 2015
Zitat hinzufügen Zitieren
#1
The Way it goes

Abend des 30. April 1822
Elian Montrose & Shanaya Árashi


Ein ruhiger Tag ging zu Ende und auch wenn die Sphinx noch gemütlich dahin segelte, stellte sich langsam alles auf das Ankern ein. Shanaya nutzte ihre kurze Pause, hatte sich einen Krug und etwas Wasser besorgt und saß nun mitten auf dem Deck, mit dem Rücken gegen den Hauptmast gelehnt. So, dass sie nicht sehen konnte, wer am Steuer stand. Der Wind wehte ihr sanft um die Nase, raschelte leise in den Seiten des Buches, das vor ihr auf den Planken lag. Aber ihr Blick war nicht auf das Papier gerichtet, viel mehr hing ihr Blick am Horizont, dem siech die Sonne langsam zu neigte. Ein leises Summen verließ ihre Kehle, ein ruhiges Lied, zu dem ein sanftes Lächeln auf ihren Lippen lag.

Elian war bester Laune. Er hatte den Nachmittag in der Takelage zugebracht, denn jetzt, da seine Schussverletzung geheilt war, fasste er endlich voll mit an. Ihm tat alles weh von der Anstrengung, aber Rhy--Taranis war mit oben gewesen und, nun ja... es war eben schön gewesen. Sonne und Wind und nur sie beide, fast wie früher. Körperlich anstrengender, aber dafür auch so viel freier... Nun aber trafen seine Füße wieder auf das Deck. Elian begann prompt damit, ein Seil aufzurollen und zu verstauen. "Geh nur schon," rief er seinem Freund zu, „Ich hab das hier." Taranis sah kurz so aus, als wolle er mit anpacken, aber dann nickte er, klapste einem ihrer anderen Kameraden auf die Schulter und ging neben diesem zu der Luke, hinter der die Mannschaftsquartiere lagen. Elian seinerseits beendete seine Arbeit und wollte ihnen gerade nachgehen, als er ein leises Lied hörte, das ihm bekannt vorkam. Er blieb stehen und lauschte, während sein Kopf von ganz alleine die Worte ergänzte, die zu dieser Melodie gehörten.

I'll swim and sail on savage seas
With never a fear of drowning
And gladly ride the waves of life If
you would marry me
No scorching sun nor freezing cold
Will stop me on my journey
If you will promise me your heart
And love me for eternity...

Moment... Shanaya? Mit einem Liebeslied? Es geschahen noch Zeichen und Wunder, denn nach allem was er von ihr bisher mitbekommen hatte, hätte er sicher nicht diese Melodie bei ihr erwartet. "Bitte sag mir, dass unsere Kapitäns nicht alle Trinklieder verboten haben. Die Mannschaft würde in wenigen Stunden dem Trübsinn anheim fallen."


Für den Moment achtete die Schwarzhaarige nicht auf das Gewusel, das irgendwo in ihrer Nähe von statten ging. Ihre Pausen, in denen sie widerwillig nicht am Steuer stand, waren immerhin nicht dazu da, um woanders weiter zu arbeiten. Irgendwann ließ auch ihre Konzentration nach... Also saß sie nun hier, trank immer wieder einen Schluck – bis eine bekannte Stimme die Ruhe um sie herum durchbrach und sie mit einem leichten Blinzeln aufblicken ließ. Zuerst nahm die junge Frau noch einen Schluck und musterte dann Elian. „Wieso Trinklieder verboten?“ Sie schielt zu dem Wasser in ihrem Krug. Nein, definitiv Nichts, wo der allgemein bekannte Pirat ein Lied drauf singen würde. Sie wog also erst einmal fragend den Kopf zur Seite.

"Das Lied meine ich." Elian lehnte sich gegen eines der Fässer, die unweit vertäut herum standen und summte die ersten paar Töne der Melodie, die er gerade von Shanaya gehört hatte. "All the Dancing and the Dreaming... ich hätte meine Hand dafür ins Feuer gelegt dass in deinem Kopf eher Yo Ho Ho und ne Buddel voll Rum herumschwirrt." Er zeigte auf die Flasche in ihrer Hand. "Gerade wenn man deinen Begleiter richtig deutet."

Shanaya hob bei der Antwort des Mannes leicht eine Augenbraue an. Das Lied? Sie war noch verwirrt von seiner ersten Antwort, womit seine zweite es nicht besser machte. „Was ist mit dem Lied?“ Hatte sie irgendeine böse Beschwörung gesummt und Elian hatte jetzt Angst, dass in den nächsten Minuten ein Ungeheuer über die Sphinx herfiel? Der Gedanke ließ sie leise lachen, ehe sie das Gefäß in ihrer Hand etwas höher hielt und hin und her schwenkte. „Absolut gar kein Alkohol. Es sei denn, irgendwer hat etwas in unsere Wasservorräte gekippt...“ Das man sie für so einen Säufer hielt! Trotzdem lächelte die junge Frau amüsiert vor sich hin.

"Es ist ein Liebeslied. Genauer genommen ein Antrag in musikalischer Form." Elian nahm die Flasche entgegen und trank durstig einige Schlucke. Er gab das Gefäß zurück, leckte sich über die Lippen. Salz, vermutlich vom vielen Schwitzen in der Takelage. "Wenn ich mir nicht sicher wäre, dass das neulich mit dir und Aspen ein Scherz gewesen sein muss, würde ich dich fragen, ob du es dir doch nochmal anders überlegst."

Shanaya blinzelte bei der Antwort des Mannes kurz, musste dann aber doch lachen. Oh... „Gut zu wissen. Ich habe nur die Melodie irgendwo aufgeschnappt und sie gefiel mir...“ Ein Liebeslied also. Soso. Als der Blonde nach ihrer Flasche griff, die sie nur zur Verbildlichung hoch gehalten hatte, hob die junge Frau leicht eine Augenbraue. So war das nicht geplant... Elian trank etwas und Shanaya fragte sich still, ob sie jetzt so etwas wie die Montrose Pest bekommen würde. Ein Gedanke, den sie mit einem Kopfschütteln beiseite schob, die Flasche entgegen nahm und über seine Worte lachte. „Tja, leider war das kein Scherz, mein zum Glück nicht Schwager.“ Sie zuckte mit den Schultern. „Aber anders überlegt habe ich es mir garantiert nicht.“


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste