Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.



Lets talk about...something
Kieran Darvell & Cassy Rice, Datum & Zeit, 18. Juli, Mannschaftsdeck (nähe Kombüse an einem Tisch)
Szenen-Informationen
Charaktere Cassy Rice » Kieran Darvell
Datum 18 Juli 1822
Ort Mannschaftsdeck
Tageszeit Mittags
Crewmitglied der Sphinx
für Gold gesucht
dabei seit Apr 2022
Zitat hinzufügen Zitieren
#1
Lets talk about...something
Kieran Darvell & Cassy Rice, Datum & Zeit, 18. Juli 1822, Mannschaftsdeck (nähe Kombüse an einem Tisch)

Mittlerweile waren gut zwei Wochen vergangen, seitdem Cassy das erste Mal mit der Sphinx in See gestochen war und sie hatte ihren Platz in der Kombüse bereits gefunden. Sie half dort, wo man sie gerade brauchte und die Speisen, die sie zubereitete, schienen soweit in Ordnung zu sein, dass man ihr auch weiterhin zutraute, Dinge für das Essen der Crew vorzubereiten. Es war ein Job wie jeder andere auch und doch unterschied er sich so stark von dem, was Cassy sonst so an Land getrieben hatte. Ihre freie Zeit nutzte die junge Frau oft dazu, Musik zu machen, war es nicht nur etwas, das sie über die Runden gebracht hatte, sondern ebenso eine Leidenschaft, die sie nicht komplett vernachlässigen wollte. Die Musik war etwas befreiendes. Gerade dann, wenn sie wieder einmal irgendwo waren, wo weit und breit kein Land zu sehen war, erdeten sie die Klänge des Musikinstrumentes und sie konnte mit geschlossenen Augen dort sein, wo auch immer sie gerade sein wollte. Denn das Gefühl, auf See gefangen zu sein, von dem Schiff nicht einfach wieder herunter zu kommen, weil sie sonst drohte zu sterben, war etwas, an das sie sich eindeutig noch gewöhnen musste.

Ebenso an die Crew. Es war eine bunte Truppe ziemlich sympathischer Menschen. Hatte sie festgestellt oder besser gesagt beschlossen. Dies traf bei den einen mehr und bei den anderen eben weniger zu. Es gab jene Mitglieder, mit denen die Blondine mehr sprach und eben jene, mit denen sie weniger Kontakt hatte. Aber insgesamt musste sie schon sagen, fühlte sie sich wohl und sie hoffte, dass das so bleiben würde. Sie hoffte nach wie vor, dass diese Chance wirklich mehr als das sein würde. Dass es nicht nur ein Abenteuer auf der Liste ihres Lebensweges bleiben würde, sondern dass es etwas war, was sie dauerhaft machen konnte. Denn so beängstigend wie die Hohe See auch sein mochte, sie bot der jungen Frau Sicherheit. Sicherheit vor ihrer Vergangenheit und aufgrund der Tatsache, dass sie sich wirklich in der Crew ihren Platz sichern wollte, war es vielleicht langsam an der Zeit mit den anderen Mitgliedern mehr Kontakt zu suchen als das, was man eben im Alltag so miteinander teilte. Beim Essen sprach man schon mal zwei oder drei Worte, ebenso bevor es dann schließlich ans Schlafen ging. Man musste sich schließlich ständig irgendwie absprechen und dennoch bekam man so nicht die Möglichkeit, sich näher kennenzulernen.

Eigentlich war Cassy auch nicht auf den Mund gefallen und doch fiel es ihr hin und wieder schwer, wenn es keinen offensichtlichen Grund gab, das Gespräch von sich aus zu suchen. Die Initiative zu ergreifen sozusagen. Deshalb war sie auch oft mehr für sich und das war etwas, was sie definitiv auf Dauer ändern wollte. Sie wollte integriert werden und sie war davon überzeugt, dass sie dafür auch ein wenig etwas tun wollte. Gesagt. Getan. Oder eben auch nicht. Aber jetzt, wo das Essen gerade beendet war, die Teller alle verstaut waren und der Spüldienst der Kombüse nicht ihre Aufgabe war, sah sie sich um und hatte sich selbst fest vorgenommen, ihr Vorhaben in die Tat umzusetzen.

Einige der Crewmitglieder hatten sich bereits wieder auf ihre Posten begeben, andere schlugen ihre Zeit mit irgendwelchem Zeug Tod und dann war da noch Kieran. Dem Seemann hatte sie hin und wieder bei einer seiner Aufgaben geholfen, war ihm zur Hand gegangen und er erschien ihr eher ruhig, aber umgänglich. Nun bot sich doch die Möglichkeit, ihn einfach mal anzusprechen und zu schauen, ob sie sich nicht sogar auf einer Wellenlänge befanden. Das wäre doch schon einmal etwas, oder? Nur noch den Mut musste sie dazu aufbringen.

Es dauerte einen Moment und Cassy hatte sich mehrfach überlegt, was sie denn sagen wollte, was sie denn tun sollte, was sie mit ihm nun ja bereden wollte. Doch wirklich etwas eingefallen war ihr nicht und dann ergriff sie die Chance, aus Angst er könne von dem Platz an dem er sich gerade befand, doch noch aufstehen und sie es wieder nicht geschafft haben, ein Gespräch zu beginnen. Sie kam sich wirklich bescheuert vor, wirklich. Wie so ein Teenager. Unfug. Es war doch nur ein Gespräch, sie wollte ihn ja nicht anflirten, oder sonst was. Also trat sie auf ihn zu.

Hey

Immerhin, kein stottern, kein leises Wort, das man nicht verstehen konnte, sondern sie hatte ihn direkt und deutlich angesprochen. Ein Lächeln lag in ihrem Gesicht.

Kann ich mich ein wenig zu dir setzen oder passt es dir gerade nicht?

Ging doch. War gar nicht so schwer. Ja, nun hatte sie sich überwunden, ihn anzusprechen und der Rest würde dann schon von selber kommen. So funktionierten Unterhaltungen schließlich. Oder etwa nicht? Nun musste sie nur hoffen, dass er sie nicht postwendendd wieder wegschicken würde, denn das wäre wirklich unangenehm und irgendwie auch peinlich für zukünftige Begegnungen.
Crewmitglied der Sphinx
für Gold gesucht
dabei seit Aug 2020
Zitat hinzufügen Zitieren
#2
Da er erst später für Dienste eingeteilt war, nutzte Kieran seine freie Zeit gerade, um etwas Neues zu lernen. Bis vor Kurzem hatte er noch Schwierigkeiten damit gehabt, seine Freizeit sinnvoll zu füllen und nicht überfordert mit den Möglichkeiten zu sein, die sich ihm erschlossen. Das war schon so, seit er zu den Veniels gekommen war. Vorher hatte er immer Aufgaben bekommen, es gab keine Zeit zum Faulenzen, und Ausruhen konnte man sich in der Nacht und selbst dann nicht immer. Hier war das anders. Daher übte er sich jetzt an etwas, das er vorher nicht hatte lernen müssen: Holzschnitzerei. Er ließ das Messer immer mal wieder bedacht über das Holz fahren, versuchte die einzunehmende Form zu visualisieren und zu gestalten. Die Holzspäne sammelten sich vor ihm auf dem Tisch, manche wurden auch vom Wind davon getragen. Doch je mehr er vom Holz nahm, desto kritischer wurde sein Blick. Ursprünglich hätte das ein Pferd werden sollen, aber dem hatte er gerade versehentlich ein Ohr abgeschnitten. Konnte er das noch retten oder sollte er eine andere Figur wählen?

Die Stimme in seiner Nähe riss ihn aus seinen Gedanken. An Deck liefen oft Crewmitglieder vorbei, weshalb er versuchte, nicht bei jeder Bewegung im Augenwinkel alarmiert aufzusehen. Heute war ihm das erstaunlich gut gelungen und da hatte sich doch glatt jemand angeschlichen. Übel nahm er es der Blonden aber nicht, vielmehr lag es an ihm.

"Hey."

Er hatte nur kurz zu Cassy aufgesehen und wollte sich wieder seiner Figur widmen, als sie erneut zu ihm sprach. Ob sie sich zu ihm setzen könne? Er ließ seinen Blick schnell über die freien Plätze am Tisch wandern, deutete mit einer Hand als Bestätigung auch auf einen Stuhl. Hier war alles frei und das Schiff gehörte jedem, dafür musste sie nicht um seine Erlaubnis fragen.
Während er erneut mit dem Messer über das Holz fuhr und ein Ende erstmal abrunden wollte, bis er sich für ein Tier entschieden hatte, kam ihm ein Gedanke, der ihn kurz stocken ließ. Hatte sie gefragt, weil sie mit ihm reden wollte?
Prüfend flog sein Blick zurück zu der jungen Frau, ohne den Kopf zu heben. Er wunderte sich zwar darüber, warum sie das wollen würde, aber sie waren hier immerhin auf einem Schiff gefangen und nicht jeder war lieber allein wie Kieran. Daran musste er sich immer mal wieder erinnern. 

Um nicht noch unhöflich zu wirken, sprach er etwas an, das er für Erwähnenswert hielt: "Du hast heute gekocht, nicht wahr? Das Essen war gut."

Es war ein ehrliches Kompliment und auch eins, das nicht oft an die Ohren derjenigen gelang, die dafür zuständig waren. Das sollte seiner Meinung nach geändert werden.


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste