Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.



I am immune to you, you're immune to me
Lucien & Shanaya
Szenen-Informationen
Charaktere Gast
Datum 17 April 1822
Ort An Deck der Sphinx
Tageszeit Früher Abend
Crewmitglied der Sphinx
für 0 Gold gesucht
dabei seit Nov 2015
Zitat hinzufügen Zitieren
#11
Ein kleines Lächeln huschte ob ihrer Worte über seine Lippen, dann lenkte ihre Bewegung seinen Blick noch einmal vom Wasser ab und zu ihr. Sie trat näher an die Kiste, auf der er saß, zog sich hinter ihm ebenfalls hinauf, sodass er den Kopf noch ein Stück herum wenden musste, um sie zumindest aus dem Augenwinkel kurz anzusehen. Dann spürte er, wie sie sich gegen ihn lehnte, den Kopf auf seine Schulter legte und richtete die tiefgrünen Augen wieder nach vorn, auf einen dunkler werdenden Himmel.
Ihre Nähe war Lucien nicht unangenehm. Aber sie verlockte ihn in diesem Moment auch nicht zu mehr. Er genoss sie, in dem Wissen, dass sie das gleiche tat. Seine Gedanken hingegen drehten sich um das Thema, das er angesprochen hatte. Shanayas Vergangenheit hatte sie bereits eingeholt, die Aspens verfolgte ihn hartnäckig und Enrique musste sich ihr in den letzten Tagen mehr denn je stellen. Und die seine? Lauerte irgendwo hinter dem Horizont, trieb ihn vor sich her.

Hm...“, erwiderte er auf ihre Worte schlicht. Nachdenklich, aber nicht gänzlich überzeugt. „Dann habe ich mich scheinbar noch nicht entschieden.
Crewmitglied der Sphinx
für 60 Gold gesucht
dabei seit Nov 2015
Zitat hinzufügen Zitieren
#12
Einige Momente war Shanaya sich nicht sicher gewesen, ob Lucien ihre Nähe in diesem Moment zulassen würde. Er war... anders als sonst und sie war sich ziemlich sicher, dass der Dunkelhaarige ihr ihre Grenzen aufzeigen würde, wenn sie diese erreichte. Aber Nichts in diese Richtung passierte. Es blieb ruhig. Und trotzdem beruhigte sich ihr Herzschlag nicht. Aber das sanfte, schnelle Pochen war nicht unangenehm... eher genau das Gegenteil. Irgendwie gefiel ihr dieses Gefühl, ließ sie sanft lächeln. Auch wenn Lucien das aus dieser Position kaum sehen würde.
Seine Worte ließen sie aufmerken, aber sie regte sich nicht, genoss nur weiterhin die Wärme, die von dem Dunkelhaarigen ausging.

Dich entschieden, ob du wegläufst oder dich dem stellst?“

Ihre Stimme blieb sanft, nicht zu einer Antwort drängend.

Weißt du... ich habe die furchtbare Eigenschaft, Gefallen zu erwidern. Du bist also genauso wenig allein.“
Crewmitglied der Sphinx
für 0 Gold gesucht
dabei seit Nov 2015
Zitat hinzufügen Zitieren
#13
Hinter ihm blieb es ruhig. Sie bewegte sich nicht, aber er war sich sicher, dass sie zuhörte. Nur warum er mit ihr darüber redete – das verstand er ganz und gar nicht. Er erlaubte keinen tieferen Blick auf sich selbst, nicht einmal denen, denen er so etwas wie Vertrauen entgegen brachte. Warum jetzt? Warum dieses Mal? Weil ihn die Gedanken seit der Flucht von der Morgenwind verfolgten? In ihm brodelten und kochten, bis sie sich an die Oberfläche gekämpft hatten?
Leise, fast lautlos stieß er die Luft aus, schloss die Augen und schüttelte leicht den Kopf. Einerseits als Antwort auf ihre Frage, andererseits um sich selbst den Mund zu verbieten. Und statt eine Entscheidung zu treffen, umschiffte er sie.

Talin und du... ihr seid euch wirklich erstaunlich ähnlich. Ihr seid einfach nicht klein zu kriegen. Dieser Kerl... Mardoc. Was er dir angetan hat... wäre ich nicht da gewesen, wärst du nie vor ihm weggelaufen, oder? Du hättest gegen ihn nicht gewonnen, aber das war dir egal. Du hättest ihn einfach bekämpft.

Ein sanftes Lächeln lag in seiner Stimme, als Lucien den Kopf leicht neigte und ihn wage der Schwarzhaarigen zuwandte. Was er dann sagte, war ganz und gar ehrlich gemeint.

Ich werde jemanden brauchen, der mit mir kämpft, wenn meine Vergangenheit beschließt, mich einzuholen.
Crewmitglied der Sphinx
für 60 Gold gesucht
dabei seit Nov 2015
Zitat hinzufügen Zitieren
#14
Shanaya genoss die Ruhe dieses Momentes, selbst wenn einer von ihnen sprach. Sie wich also auch nicht von seiner Seite, atmete ruhig ein und aus. Sie spürte nur leicht Luciens Bewegungen, schlug aber erst die blauen Augen auf, als er wieder zu sprechen begann. Sie blinzelte, ihr Blick lag ohne genaues Ziel nach vorn gerichtet. Die Erwähnung der Blonden ließ sie schmunzeln. Sie waren sich wirklich ähnlich – und doch in manchem so unterschiedlich.

Ich würde lieber sterben als kampflos aufzugeben. Das liegt mir einfach nicht...“ Ein leises Seufzen, dennoch lag ein Lächeln auf ihren Lippen, das auch in ihrer Stimme mitschwang. „Und ich hätte ihn notfalls einfach mitgenommen.“

Egal wie. Aber so einfach hätte er es nicht mit ihr gehabt. Wieder spürte sie die Bewegung des Mannes, hob dann leicht den Kopf an, um seinen Blick zu erwidern. Einen Moment blinzelte sie ihm entgegen, ehe ihr Kopf sich zur Seite neigte, sie ihm ein unendlich warmes, zuversichtliches Lächeln zuwarf.

Du hast mir geholfen, gegen meine zu bestehen – also lass sie ruhig kommen.“

Ein sanftes Versprechen, dass sie in diesem Fall da sein würde. Allein schon, weil sie es ihm schuldete.


Crewmitglied der Sphinx
für 0 Gold gesucht
dabei seit Nov 2015
Zitat hinzufügen Zitieren
#15
„Hm.“, machte Lucien ein weiteres Mal und konnte das Schmunzeln in seinem Unterton nicht ganz verbergen. Irgendwie klang der einfache Laut dadurch nach einem 'hab ich mir gedacht' – er hätte allerdings auch alles andere heißen können. Doch es stimmte. Er hatte nichts anderes von ihr erwartet. Von ihr nicht. Von Talin nicht. Für diesen Mut bewunderte er seine kleine Schwester – und genauso Shanaya. Denn er besaß ihn nicht. Auch wenn er sich hüten würde, das laut auszusprechen. Das Gespräch an sich, oder vielmehr die Richtung, die es nahm, machte ihn ohnehin unruhig. Dieses Versprechen ihrerseits, diese bedingungslose Loyalität, Wärme, Zuversicht. Das alles behagte dem Dunkelhaarigen nicht.
Doch zunächst kam er um eine Antwort erneut herum, als eine Brise, sanft wie ihre Worte, übers Deck strich und die träge durchhängenden Segel leise zum Flattern brachte.

„Na endlich.“

Die tiefe Erleichterung in seiner Stimme hatte dieses Mal zweierlei Gründe. Nicht nur das Wissen, dass sie sich nach einer unerträglichen Ewigkeit wieder in Bewegung setzen konnten. Er stieß langsam die Luft aus, schüttelte noch einmal kurz den Kopf und wandte sich dann wieder an die Schwarzhaarige.

„Mir wäre es lieber, sie käme nicht.“ Er löste sich von ihr, so langsam, dass sie nicht vom plötzlichen Verschwinden ihrer „Lehne“ überrascht werden und umkippen würde. Dann drehte er sich ihr halb zu und auf seinen Lippen erschien flüchtig ein Lächeln. „Aber ich werde es nicht vergessen.“, versicherte er.

Dann rutschte er gänzlich von der Kiste, hob den Granatapfel an den Mund und knabberte ein, zwei Kerne davon ab. Die tiefgrünen Augen huschten gedankenverloren zum Horizont im Westen, verweilten nur kurz, ehe er zurück zu der Schwarzhaarigen sah.

„Das Steuer gehört dir, Shanaya. Ich sage Talin Bescheid. Sie löst mich für heute Nacht ab.“
Crewmitglied der Sphinx
für 60 Gold gesucht
dabei seit Nov 2015
Zitat hinzufügen Zitieren
#16
Mehr als ein leises Geräusch bekam die Schwarzhaarige vorerst nicht als Antwort. Sie wusste nicht so recht, was ihr das sagen sollte, aber bevor sie groß darüber hätte nachdenken können, bewegte ein feiner Zug die Luft. Der Wind strich ihr sachte durch die dunklen Haare, ließ sie den Blick kurz zum Himmel heben, ehe Lucien ihre Gedanken aussprach. Es würde also hoffentlich nicht mehr lang dauern, bis es weiter gehen konnte. Er klang erleichtert, ein Gefühl, das sie teilte. Auch wenn sie nicht erwartet hatte, dass er quasi direkt aufspringen und sich von ihr entfernen würde. Seine Worte kommentierte sie mit einem leichten Neigen ihres Kopfes, lächelte über seine Worte. Das wäre vermutlich jedem lieber – nur leider musste man sich auf genau das Gegenteil einstellen. Sie ließ die Füße ein wenig vor und zurück baumeln, setzte sich etwas aufrechter hin und betrachtete den Dunkelhaarigen mit ruhiger Miene.

Ich auch nicht.“

Weder, wie er ihr geholfen hatte, noch das, was sie ihm versprochen hatte. Er entfernte sich ganz von ihr und Shanayas Körper sehnte sich im selben Augenblick nach seiner Nähe. Ein komisches Gefühl, gegen das die junge Frau versuchte an zu schlucken. Luciens Blick glitt zum Horizont, ihr eigener ruhte auf ihm selbst, bis er sich noch einmal an sie wandte. Zuerst blinzelte sie, nickte dann aber mit munterer Miene. Dann schob sie sich selbst von der Kiste, griff mit einer Hand nach ihrer Karte, die andere hielt sie für einen Herzschlag mit einer salutierenden Geste an die Stirn.

Aye Aye, Captain.“


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste